Weltgeschichte

Skip Navigation LinksWeltgeschichte > Interaktion > Kriege & bewaffnete Konflikte > Zweiter Weltkrieg > Pazifikkrieg

Responsive Ad

Der Pazifikkrieg (1937 - 1945)

Der Pazifikkrieg fand in Ostasien und im pazifischen Raum statt. Er begann mit dem Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg am 7. Juli 1937. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 traten am Folgetag die USA in diesen Konflikt und damit in den Zweiten Weltkrieg gegen die Achsenmächte ein.

Weitere beteiligte Länder neben Japan, den USA und der Republik China waren Großbritannien, Australien, Neuseeland, die Niederlande und die Sowjetunion. Auf Seiten Japans erklärten im Kriegsverlauf einige der von ihnen besetzten Länder den Alliierten den Krieg. Gegen Kriegsende traten einige asiatische Länder, nachdem die Japaner auf ihrem Territorium besiegt worden waren, auf Seiten der Alliierten in den Krieg ein. Am 2. September 1945 wurde auf dem US-Schlachtschiff Missouri in der Sagami-Bucht der Pazifikkrieg und damit auch der Zweite Weltkrieg mit der Unterzeichnung der japanischen Kapitulationsurkunde beendet. Er war der einzige Krieg, in dem sowohl atomare (von den USA über Japan) als auch biologische und chemische Waffen (beide hauptsächlich von Japan in China) eingesetzt wurden.

Kriegsauswirkungen

Noch während der letzten Monate der Kriegshandlungen hatte der Kalte Krieg zwischen den Supermächten Sowjetunion und USA begonnen. Auch die aufstrebende Macht des kommunistischen China spielte eine weitreichende Rolle, die sich beispielsweise in der Teilung Koreas zeigte.

Die Sowjetunion verwaltete Nordkorea und die Insel Sachalin, die Vereinigten Staaten und Großbritannien Südkorea und Japans verbleibenden Besitz im Pazifik. Japan selbst wurde ab dem Ende des Pazifikkriegs von alliierten Truppen besetzt. Das Ende der alliierten Besatzung Japans wurde im Friedensvertrag von San Francisco festgelegt, der am 8. September 1951 unterzeichnet wurde. Mit seinem Inkrafttreten am 28. April 1952 war Japan wieder ein unabhängiges Land. Mit Ausnahme der Amami-Inseln, die 1953 an Japan zurückgegeben wurden, standen allerdings die Ryūkyū-Inseln für weitere 20 Jahre formell unter Treuhandschaft der USA. In einer Volksabstimmung im Jahr 1971 sprach sich eine Mehrheit der Bevölkerung für den Wiederanschluss an Japan aus. Im Jahr 1972 wurde die Souveränität über die Ryūkyū- und die unbewohnten Senkaku-Inseln an Japan zurückgegeben. Mit der Volksrepublik China schloss Japan im Jahr 1978 einen Friedensvertrag. Friedensverhandlungen mit der Sowjetunion (und ab 1991 mit Russland) sind immer wieder an offenen Fragen gescheitert (Kurilenkonflikt).

Eine Nebenwirkung des Pazifikkriegs war das vermehrte Aufkommen des Cargo-Kults bei den Naturvölkern der Pazifikinseln, vor allem auf Papua-Neuguinea. Er resultierte aus dem massenhaft von den Amerikanern und Japanern auf die Inseln abgeworfenem Kriegsmaterial (Fertigkleidung, Konservennahrung, Zelte, Waffen und andere Ware) und brachte drastische Änderungen des Lebensstils der Inselbewohner mit sich.


Quellen

Bildernachweis

Siehe auch

Weblinks