Weltgeschichte

Skip Navigation LinksWeltgeschichte > Ehemalige Staaten & Reiche > Historische Regionen > Rumelien

Responsive Ad

Rumelien

Mit Rumelien (osmanisch روم ايلى, İA Rūm-ili, Rūm-ėli, türkisch Rumeli etwa „Land der Rhomäer“ oder „Rhomäerland“, engl. „Rumelia“) bezeichneten die Türken seit dem 15. Jahrhundert den europäischen, auf der Balkanhalbinsel gelegenen Teil des Osmanischen Reiches.

Die geographische Bezeichnung Rumelien (Rūm-ėli) setzt sich zusammen aus Rūm (von griechisch Ρωμανία, Rhōmanía „Land der Römer“, also eigentlich das gesamte Oströmische Reich und dem alttürkischen il (Land) und steht im Gegensatz zu Anatolien (Anadolu / اناطولى / Anaṭolı „Land im Osten“), der griechischen Bezeichnung Kleinasiens.

Da seit etwa 1350 die Griechen die Herrschaft über Anatolien größtenteils verloren hatten, bot es sich an, den europäischen Rest des oströmischen Reiches, die spätere osmanische Provinz als „Land der Griechen“ zu bezeichnen. In den europäischen Sprachen wurde dieses Wort zu Rumelien verschliffen. Von der türkischen Verwaltung wurde der Begriff bis 1864 für den gesamten europäischen Reichsteil mit Ausnahme von Bosnien, Ungarn und Morea (die Peloppones) verwendet.

File:Rumelia map.jpg

Historische Karte mit dem Stand von 1801


Quellen

Bildernachweis

Siehe auch

Weblinks