Weltgeschichte

Skip Navigation LinksWeltgeschichte > Ideologien > Ethnozentrismus > Indisierung

Responsive Ad

Indisierung

Greater India oder Indisierte Staaten

Indisierte Staaten oder indisierte Reiche (englisch Indianized states) ist ein Sammelbegriff für verschiedene historische Staatswesen, die im ersten und der ersten Hälfte des zweiten Jahrtausends in Südostasien bestanden – sowohl auf dem Festland der Indochinesischen und Malaiischen Halbinsel, als auch auf den westlichen Inseln des Malaiischen Archipels. Ihre Kultur war vom Hinduismus und/oder Buddhismus geprägt und ihre schriftlichen Zeugnisse sind überwiegend auf Sanskrit abgefasst.

Wie stark die Indisierung durch tatsächliche Einwanderung indischer Kolonisten oder eher durch bloße Übernahme von Elementen der indischen Kultur durch die einheimische Bevölkerung erfolgte, und ob die indischen Einflüsse nur eine von der jeweiligen Elite gepflegte kulturelle Fassade darstellten oder auch breite Bevölkerungsschichten erreichten, ist bis heute Gegenstand akademischer Debatten.

Auf den starken indischen Einfluss auf die Kulturen Südostasiens ist auch die veraltende Bezeichnung Hinterindien für diese Region zurückzuführen. In antiken indischen Quellen wurden die Staaten Südostasiens als Suvarnabhumi („Goldland“) bezeichnet, damit korreliert die Bezeichnung Chryse Chersonesos bei Ptolemäus und Aurea Chersonesus in lateinischen Quellen.

Zu den indisierten Staaten werden namentlich Funan (1. bis 7. Jahrhundert) und dessen Nachfolger Chenla (6. bis 8. Jahrhundert) und Angkor (Kambuja; 9. bis 15. Jahrhundert) mit Zentrum im heutigen Kambodscha, die Stadtstaaten der Pyu im heutigen Zentral-Myanmar (1. bis 9. Jahrhundert), das Champa-Netzwerk im heutigen Südvietnam (2. bis 19. Jahrhundert), das buddhistische Städtenetzwerk Dvaravati der Mon im Becken des Mae Nam Chao Phraya (heutiges Zentralthailand; 6. bis 11. Jahrhundert), Langkasuka (2. bis 15. Jahrhundert) und Tambralinga (7. bis 14. Jahrhundert) auf der Malaiischen Halbinsel (heute Südthailand und nördliches Malaysia), das buddhistische Seehandelsnetzwerk Srivijaya mit Zentrum auf Sumatra (7. bis 13. Jahrhundert), das Reich der Sailendra-Dynastie auf Java (8. bis 9. Jahrhundert), das erste birmanische Reich Bagan (11. bis 13. Jahrhundert) sowie die hinduistische Thalassokratie Majapahit mit Zentrum im östlichen Java (13. bis 16. Jahrhundert) gezählt. Innerhalb oder neben diesen großen Reichen bzw. Netzwerken („Mandalas“) gab es eine Vielzahl kleinerer indisierter Staatswesen.

Der Niedergang der indisierten Staaten wird von den Mongoleneinfällen und der Ausbreitung der Tai-Völker in Südostasien im 13. Jahrhundert begleitet. Allerdings übernahmen die Tai-Reiche (z. B. Sukhothai, Lan Na, Lan Xang, Ayutthaya) starke kulturelle und religiöse Einflüsse, zum Teil auch politische Strukturen ihrer jeweiligen indisierten Vorläuferstaaten. Das Ende der wichtigsten indisierten Reiche markieren die Aufgabe Angkors im 15. Jahrhundert nach einer entscheidenden Niederlage gegenüber dem Thai-Reich von Ayutthaya, die Aufgabe der Champa-Hauptstadt Vijaya unter dem Druck der sich nach Süden ausbreitenden Vietnamesen, die Ausbreitung des Islams in Malaya und Indonesien im 15. und 16. Jahrhundert sowie die Kolonisierung Malakkas durch die Portugiesen 1511.

Map of Greater India
Greater India
Dark Orange
The Indian subcontinent
Light Orange
Other countries culturally linked to India; notably Burma, Thailand, Cambodia, Laos, Southern Vietnam, Malaysia, Singapore, Brunei, and Indonesia (excluding the easternmost Indonesia region where Indian influence is non-existent).
Yellow
Regions not included in Indian cultural zone, but with considerable current or historical Indian cultural influence, notably Afghanistan, Tibet autonomous region, Yunnan province, and the Philippines.
Ausbreitung hinduistischen Kultureinflusses nach Südostasien
Die Ausbreitung des Hindusimus

Quellen

Bildernachweis

Siehe auch

Weblinks